Über

Die Veranstaltung fungiert an der Schnittstelle von Clubkultur, Religion und Gesellschaft und befasst sich thematisch mit folgenden Fragen:

Was sind die Gemeinsamkeiten von Clubkultur und Religion?
Wie können Sakralräume, wie Kirchen, anderweitig genutzt werden?
Inwiefern können Kirche, Kunst und Kultur voneinander profitieren?

Holy Hydra ist eine interdisziplinäre Veranstaltung in der Stadtpfarrkirche Urfahr – Jugendkirche Grüner Anker, die heuer bereits zum dritten Mal stattfindet und zeitgenössische Tanzperformances, elektronische Musik sowie themenbezogene Vorträge beinhaltet.

Inhaltlicher Fokus liegt dabei auf einer erweiterten Nutzung, einer möglichen Neudefinition von sakralen Räumen. Im Zusammenspiel von Theorie und Praxis wird der Frage nach der gegenwärtigen Funktion von sakralen Räumen nachgegangen und debattiert, inwiefern Kirchen und Sakralräume im Allgemeinen über ihre eigentliche Funktion hinaus im Kontext von öffentlichem Raum genutzt werden können. Die Veranstaltung bietet die exklusive Erfahrung einen sakralen Raum in einem neuen Kontext zu erleben und Kunst und Kultur auf bisher selten zugänglich gemachte Weise zu erfahren.

Ein Projekt von:

Hydra-Kulturverein

“Ich bin die Hydra. Das vielköpfige Geschöpf aus der Linzer Unterwelt, welches Tag und Nacht für die Subkultur kämpft. Mein Zuhause ist der Raumteiler Kulturverein, meine vielen Köpfe symbolisieren die Freie Szene. Ich wurde 2016 als Veranstaltungskollektiv „die geile Hydra“ gegründet und bin mittlerweile ein Kulturverein. Seit 2018 bin ich so gross, dass man mir einmal im Jahr eine Kirche anvertraut. Da bin ich dann zwei Tage lang nicht nur die Hydra, sondern die Holy Hydra. Und das will gefeiert werden!”